Gastronomie und Küche Mallorcas

Die Küche Mallorcas ist eine echt mediterrane Küche. Sie wird in allen Familien der Insel auf die traditionelle Weise angerichtet, und man kann sie in den zahlreichen „Cellers“, wie die echten mallorquinischen Restaurants bezeichnet werden, genießen. Diese „Cellers“ („Keller“) befinden sich oft im Untergeschoss der Gebäude; in ihnen wurde früher der Wein gekeltert und gelagert. „Cellers“ gibt es praktisch in allen Dörfern und Orten Mallorcas, und ebenso in Palma de Mallorca selbst. Aber die bekanntesten „Cellers“ sind wohl die von Sineu, Inca und Petra.

Hier möchten wir Ihnen nun einige der typischen Gerichte aus der Küche Mallorcas vorstellen. So z.B. die Sopes Mallorquines („Mallorquinische Suppen“): fein geschnittene Brotscheiben werden in Bouillon getränkt und zusammen mit Gemüse und manchmal etwas Fleisch serviert. Der „Trempó“ ist der klassische mallorquinische Salat, der im Sommer die meisten Mahlzeiten begleitet. Er besteht aus Tomaten, grünen Schoten und etwas Zwiebeln; alles zusammen mit Olivenöl, Essig und etwas Salz angerichtet. Der „Tumbet“ ist ein weiterer Klassiker des Sommers; er besteht aus feinen Kartoffelscheiben, Auberginen und Pfefferschoten, welche gebraten und mit Tomatensauce überstrichen werden. Das „Pa amb Oli“ sind Brotscheiben, die geröstet und mit einer offenen Tomaten bestrichen werden. Die Brotscheibe wird dann mit etwas Olivenöl übergossen und gesalzen, und bildet so die richtige Begleitung zu Fleisch, Wurstwaren oder Käse.

Gegrilltes Fleisch ist auf Mallorca sehr beliebt. Am populärsten ist das feine Fleisch junger Ferkel („Porcella“). Der „Arroz Brut“ ist ein eher flüssiges Reisgericht mit viel Fleisch und Gemüse. Obwohl die „Paella“ eigentlich aus Valencia stammt, wird sie auch oft und gern in Mallorca zubereitet. Auf der Insel heißt sie „Arròs sec“ („Trockener Reis“), und normalerweise wird sie mit Fleisch, Meerestieren und Gemüse zubereitet. Die mit Fleisch gefüllten Auberginen werden mit Olivenöl in der Pfanne angedünstet und dann im Ofen mit Tomatesauce überbacken. Der „Frit Mallorquí“, auch als „freixura“ bekannt, sind Innereien des Schweins, die zusammen mit Kartoffeln und Gemüse zubereitet werden. Auch Schnecken sind ein Leckerbissen; ihre Zubereitung jedoch ist langwierig, denn sie müssen gesäubert und in einer Kräutersauce mariniert werden. Schnecken sind wahrscheinlich für den Besucher das exotischste Gericht. Viele kostet es ein bisschen Überwindung, aber dann entdecken sie ein köstliches Gericht.

Das Mittelmeer bietet eine Fülle von Fischen. Alle können gegrillt werden und bilden so ein anregendes Gericht. Das „Peix al Forn“ ist ein wenig aufwendiger in der Zubereitung, aber ebenso schmackhaft. Der Fisch wird dabei im Ofen mit zahlreichem Gemüse zubereitet. Mit Fleisch gefüllte Tintenfische sind ebenfalls ein typisches Gericht, sowie die „Llampuga“, ein Fisch der im Herbst gefischt wird und in Öl gebraten mit Kartoffeln und Pfefferschoten verzehrt wird. Der „Peix Escabetxat“ ist ein in Essig eingelegter Fisch, welcher kalt mit etwas Zwiebel und Öl gegessen wird.

In den Bäckereien finden wir das „Pa Mallorquí“, das Mallorquinische Brot, mit runden Laiben ohne Salz, das zu jeder Mahlzeit gegessen wird. Ebenso finden wir die Ensaïmadas, ein rundes, spiralförmiges Gebäck, das bei keinem Fest fehlen darf. Der „Gató“ ist ein typischer Kuchen mit Mandeln, der oft zusammen mit Eis serviert wird. „Cocas“ findet man ebenso in allen Bäckereien. Manchmal werden sie mit Gemüse oder Petersilie gefüllt, andere Male mit gegrillten Schoten oder den Zutaten des oben erwähnten „Trempó“. Die „Cocarrois“ besitzen die Form eines Halbmondes, verschiedenes Gemüse wird mit Zwiebel vermischt und in einen Blätterteig eingerollt. Zu Ostern werden „Robiols“ gebacken; es handelt sich um süße Kekse in der Form eines Halbmondes, die mit Quark oder Konfitüre gefüllt sind. Die „Crespells“ sind süße Pfannkuchen, und die „Panades“ runde Fladen, die mit Fleisch und Erbsen gefüllt sind. Zu Ostern werden sie mit Lammfleisch gefüllt, was man, wie man glaubt, einen jüdischen Ursprung hat. Bei der „Greixonera“ handelt es sich um einen süßen Kuchen aus Mehl und Eiern, der auch Quark enthalten kann.

Die bedeutendste Wurst ist die sobrassada, ein Wurst aus Schweinefleisch, Fett und rotem Pfeffer zum Aufstreichen. Mit dem Blut und den gekochten Eingeweiden des Schweins werden „Butifarrons“ hergestellt. „Camaoits“ entstehen in einem ähnlichen Prozess wie die „Butifarrons“, sind jedoch bedeutend größer. Zu guter Letzt müssen wir noch den mallorquinischen und den mahonesischen Käse von der Insel Menorca aufzählen.

http://www.illesbalearsqualitat.es Information über Qualitätslebensmittel der Balearischen Inseln.

Weine und Schnäpse aus Mallorca

Der Anbau von Wein hat auf Mallorca eine lange Tradition, die bis in unsere heutige Zeit reicht und unter der Landbewölkerung aktiv weitergelebt wird. Heute gibt es zwei Weinsorten, deren Namen gesetzlich geschützt sind. Es sind einerseits die Weine von Binissalem und andererseits die Weine vom „Pla und Llevant“. Hier gibt es mehrere Weingüter, die gute Weine, zum Teil noch auf handwerklicher Basis, erzeugen. Auf www.illesbalearsqualitat.com finden Sie viel Information zu den Weinen und den Weingütern auf Mallorca, sowie zu anderen Produkten, wie dem Käse.

Aus Kräutern wird der volkstümliche Schnaps hergestellt (Herbes). Zutaten sind Gräser und Kräuter und süßer Anisschnaps. Der Palo ist ein weiterer süßer Schnaps, der dunkel und schwer ist.

Latest Comments

  1. Pingback: Sineu – Balearische Inseln März 31, 2016

Leave a Reply