Tags:

Klima und Temperaturen von Mallorca

Das Klima von Mallorca ist typisch mediterran, mit gemässigten Durchschnittstemperaturen und einem jahreszeitlich bedingten Niederschlagssystem, wobei die trockene Jahreszeit mit der heissen im Sommer
zusammenfällt. Die jährlichen Niederschlagsmengen variieren von einem Ort zum anderen der Insel, zwischen 350 mm im Süden und 1500 mm in hohen Gebirgszonen in der Serra de Tramuntana. Doch im grössten Teil der Insel liegen sie zwischen 450 und 650 mm. 40% der Gesamtmenge der Niederschläge fällt während des Herbsts, von September bis November, 25% im Frühling, von März bis Mai, genau soviel im Winter, von Dezember bis Februar und nur 10% im Sommer, von Juni bis August. Das Niederschlagssystem zeichnet sich durch seine Unregelmässigkeit aus, wobei es von einem Jahr zum anderen beträchtliche Schwankungen gibt, die sogar Dürren hervorrufen können. Der grösste Teil des Regens konzentriert sich auf wenige Tage, mit intensiven oder sehr intensiven Niederschlägen im Herbst und wenigen Niederschlägen im übrigen Jahr. Die jährlichen Durchschnittstemperaturen, mit Ausnahme des Hochgebirges, liegen zwischen 16 und 18 Grad, mit durchschnittlichen Höchsttemperaturen in den Sommertagen von 29/31 Grad und durchschnittlichen Tiefsttemperaturen in den Winternächten von 5/9 Grad C, obwohl es praktisch jedes Jahr Spitzen von über 35 Grad C und unter -2 Grad C gibt, gelegentlich können die Temperaturen Werte bis 41 Grad im Sommer und bis zu -6 Grad im Winter erreichen.

Die äussere Umgebung Mallorcas ist an erster Linie das Meer, ein tiefes,
geschlossenes und relativ warmes Meer, mit Oberflächentemperaturen, die 26 Grad im August erreichen und nicht unter 14 Grad im Winter fallen, mit
Tiefseetemperaturen, die immer über 13 Grad liegen, eine einzigartige Tatsache
auf der Welt. Das Meer reguliert die Temperatur und sorgt dafür, dass die
thermische Saisonabhängigkeit nicht so ausgeprägt wie auf dem Kontinent bei
gleichem Breitengrad ist. Auf der anderen Seite des Meers hat Mallorca, etwa 300
bis 400 Kilometer entfernt, eine kontinentale Umgebung, mit dem im Winter sehr
kalten europäischen Kontinent im Norden, und der extrem heissen Wüste Sahara im Süden. All dies macht die Besonderheiten des Klimas auf Mallorca aus.

„Embat“ ist der Name, den die Meeresbrise auf Mallorca hat, ein Wind, der
örtlich durch die tägliche Erwärmung der Erde gegenüber dem Meer entsteht. Die
Luft, die über der Erde erwärmt wird, neigt dazu, aufzusteigen und lenkt die
frischere Meeresluft in das Innere der Insel. Dies hat zur Folge, dass die Tagestemperaturen im Sommer in den Küstenzonen nicht sehr extrem sind. Unter der Voraussetzung, dass kein dem „embat“ entgegengesetzer Wind weht.

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für
Mallorca

Monat

Maximum ºC
Minimum ºC
Wassertemperatur ºC
Niederschlag (mm)
Sonnenstunden pro Tag
Regentage

Januar

15
5
13,3
27,2
5
8,4

Februar

15
5
13,3
22,2
5,8
7,1

März

18
6
13,3
13,5
6,5
7,6

April

20
8
14,4
20,7
7,6
5,9

Mai

24
11
16,7
18,4
9,5
4,8

Juni

28
15
19,4
13,8
10,3
3,2

Juli

31
18
22,2
4
11,4
1,1

August

31
19
24,4
10,1
10,5
2,7

September

28
17
23,3
32,6
7,6
5,8

Oktober

24
14
20,6
44,3
6
9,9

November

19
9
17,8
43,1
5,2
9

Dezember

16
6
15,5
30,9
4,4
10,7

Leave a Reply